*Daueranzeigenwerbung mit Schuss

“Rafting (engl. raft ‚Floß‘) ist eine in Mitteleuropa seit Mitte der 1980er Jahre populär gewordene Freizeitsportart. Bei dieser Wassersportart wird mit einem Schlauchboot (Raft) ein Fluss befahren. Gewöhnlich befährt man Wildwasser höherer Schwierigkeitsgrade. Rafting wird über kommerzielle Anbieter als Freizeitsport betrieben. Einige Kanusportvereine bieten ebenfalls Rafting an.”(Quelle: Wikipedia).

In Lenggries wurde noch einer draufgesetzt, indem wir nicht nur auf unserer spezieller Bloggermission –>klön un kieken – Servus aus Minga unterwegs waren, sondern auch noch Hochwasser auf der Isar herrschte. Blogger, hochwasserführende Isar und die Sport Piraten ergaben allerdings eine wunderbar spannende Kombi, von der ich Dir nun erzählen möchte.

rafting

Posing in voller Montour

Die Sport Piraten

Seit 2012 gibt es die Event Agentur –>Sport Piraten am Standort München. Neben Rafting Touren und anderen Unternehmungen zu Wasser bietet das Unternehmen Firmenevents verschiedenster Art an, Kletterworkshops, Ausbildungskurse zum Raftguide und den Verleih von Outdoorartikeln. Besonders wichtig bei allen Aktionen ist dabei der Umweltschutz. Die Sport Piraten verpflichten sich freiwillig zur Einhaltung der Standards, Verhaltensregeln und Vereinbarungen des –>Netzwerk Isar, welches für die freizeit- und fachsportliche Nutzung des oberen Isartals und zugleich dem Erhalt in seiner ökologischen Einzigartigkeit steht.

Rafting mit den Sport Piraten

Bei diesem Teamevent erwartet Sie eine –>spritzige Rafting-Tour auf einem idyllischen Abschnitt der Isar. Erfrischen Sie Ihr Team und erleben Sie einen unvergesslichen Tag auf dem Fluss. Wir freuen uns darauf, Sie an Bord unserer Piraten-Boote begrüßen zu dürfen! Zu Beginn des Events treffen wir uns im Sport-Piraten Camp in Lenggries. Nach der Begrüßung durch unsere Guides werden Sie hier mit dem Tagesprogramm und Material (Neoprenanzug, Schwimmweste, Helm und Paddel) vertraut gemacht. Anschließend gehen wir gemeinsam zur Einstiegsstelle an der nahegelegenen Isar. Nach einer Einweisung in die Sicherheitsthemen und die richtige Paddeltechnik kann es auch schon losgehen! Vor Ihnen liegen ca. 12 Kilometer nasser Spaß auf kristallklarem Wasser. Durch unsere Guides ist hier Teamaction garantiert! Entlang der Flussstrecke wird sich schnell herausstellen, welche der Rafting-Besatzungen am besten eingespielt ist. Weiter führt uns das Isar-Rafting entlang der Voralpen durch eine schöne Auenlandschaft bis zum Endpunkt in Bad Tölz. Im Anschluss bringen wir Sie wieder in unser Camp nach Lenggries. In geselliger Runde können Sie am Abend den erlebnisreichen Tag bei unserem beliebten Barbecue Revue passieren lassen.” (Quelle: sport-piraten.de)

Bei der Vorbereitung auf solch eine Tour ist zu beachten, geschlossene Schuhe welche nass werden dürfen einzupacken, sowie T-Shirt und Socken für unter den Neopren, sowie Badebekleidung, Handtuch, Sonnencreme und ggf. Brillenband. Die Voraussetzungen sind eine normale physische Verfassung, keine Herz- oder Herz-Kreislauf-Probleme, Schwimmkenntnisse und, dass man nicht alkoholisiert zu einer Tour erscheint. Das Teamevent gibt es ab 37€ pro Person.

In Lenggries in die Fluten

Geplant war nun einmal ein actionreiches Bloggerwochenende und was liegt da näher, als sich in die Fluten des hiesigen Flusses zu werfen? Am Samstag ging es also nach Lenggries zum Basiscamp der Eventagentur Sport Piraten. Geplant war eine Raftingtour; ob wir diese wirklich antreten würden, wussten wir bis zur Ankunft allerdings nicht, da in allen Medien vor der hochwassergeschuldeten Gefahr solcher Aktionen gewarnt wurde. Doch keine Spur von Angst und Bange bei den Guides, also entspannten auch wir uns und nahmen mit Vorfreude unsere Ausstattung, bestehend aus Neoprenanzug, Helm, Paddel und Schwimmweste entgegen.

Nach einem kurzen Marsch zur Ablegestelle erhielten wir von unserem Guide Leo eine umfassende Einführung – Wie hält man das Paddel richtig? Wie ziehe ich ein Teammitglied wieder ins Boot? Was mache ich, wenn ich ins Wasser falle? Was passiert, wenn das Boot umkippt? Auf dem etwa 12 Kilometer langen Wasserweg kann so einiges passieren. Aber ausgestattet mit dem Wissen über die korrekten Verhaltensweisen auf dem Wasser sprangen wir in unser Schlauchboot Grüne Prinzessin und los ging die wilde Fahrt!

rafting

Die Crew der Grünen Prinzessin. Bildrechte: Sport Piraten

Und es war so ziemlich alles dabei; Zweige, vor denen wir uns ins Boot wegducken mussten, Sanny, die plötzlich über den Rand gekippt war, schäumende Stromschnellen deren spritzendes Wasser jeden Jubelschrei verschluckten und auch die Umwelt machten wir etwas sauberer, indem wir mit graziösen Paddelbewegungen und präziser Angelei einen großen Pflanztopf aus dem Wasser fischten.

rafting

Wir, todesmutig in den Fluten. Bildrechte: Sport Piraten

rafting

Immer noch wir, immer noch todesmutig. Bildrechte: Sport Piraten

Der Höhepunkt bestand für mich jedoch daraus, selber ins eisige Wasser zu gehen. Wie viele andere wagte ich mich in die Isar, um hinter dem Raft herzuschwimmen. Wir legten an geeigneter Stelle an und die Freiwilligen, also fast alle, wurden zurück gelassen und mussten sehen, wie sie nun schnell wieder zum Raft zurück kamen. In den ersten Sekunden überkam mich eine ziemliche Panik und ich musste mich konzentrieren, um nicht zusehens in eine Hyperventilation zu verfallen. Ich dachte, ich bekomme keine Luft mehr; das Wasser war so eisig! Man muss dazu sagen, dass Sissi mich regelrecht überreden musste, um ins Wasser zu gehen. Nach einem früheren Erlebnis auf Ibiza mit einem Banana Boat war ich nicht mehr so ganz der Freund vom Schwimmen in unbekannten Gewässern. Dennoch springe ich gerne über meinen Schatten und siehe da: Letztendlich kam ich wohlbehalten als Vorletzte am kreiselnden Raft an und wurde zuverlässig hineingehieft. Sorry an dieser Stelle noch einmal an Perdita, denn ich landete auf ihr, als ich ins Boot fiel.

rafting

Einige völlig Bekloppte an einer besonders quirligen Stronschnelle

Der kurze Rest der Reise gestaltete sich für uns und unsere vier weiteren Crewmitglieder ohne weitere Zwischenfälle. Nach dem Pflichtteil, der aus der Rückfahrt zum Basecamp, dem Auswaschen der Anzüge und dem Umziehen bestand, konnten wir noch tolle Fotos von der Tour erwerben und etwas trinken. Eine müde Zufriedenheit begleitete uns auf der Rücktour in unser Hotel.

Noch mal! Noch mal!

Ich musste diese Eindrücke erst einmal ein paar Stunden auf mich wirken lassen, bis ich mit Sicherheit sagen konnte: Geil! Das würde ich gerne noch einmal und immer wieder machen! Aber leider ist die Elbe hier oben im Norden zwar schön, aber nicht zum Raften geeignet. Sobals ich aber wieder die Gelegenheit bekomme, solch eine Raftingtour noch einmal mitzuerleben, wäre ich sofort dabei. Danke an Leo und überhaupt die gesamte Crew für ein solch unvergessliches Erlebnis!

Anna

Bildrechte Beitragsbild: Sport Piraten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.