*Daueranzeigenwerbung mit Schuss

Es ist immer noch so, dass viele Menschen etwas pikiert schauen, wenn es lapidar gesagt um “Öko Mode” geht. Das ist schon lange nicht mehr so. Man muss nicht in Sackleinen und grauen Schlabberpullies herumlaufen, wenn man Nachhaltigkeit auf dem Fashion-Sektor unterstützen möchte. Wo Du suchen musst, sage ich Dir jetzt.

Ich setze mich noch nicht lange mit dem Thema fair Fashion auseinander. Ich bin grundsätzlich niemand, der dem neuesten Schrei hinterherläuft und kaufe eben das, was meinem eigenen Stil und Geschmack entspricht. Natürlich habe ich es, wenn ich es wusste, die Finger von Kleidung gelassen, die unter schlechten Arbeitsbedingungen produziert wurden. Auch ist bekannt, dass einschlägige Modelabels zwar mit Bio Baumwolle produzieren, dafür aber nicht fair schneidern lassen. Aber erst seit dem Bloggertreffen –>klön un kieken – Servus aus Minga! beschäftige ich mich eingehender mit fair Fashion und kann mit Hilfe unseres Kooperationspartners –>ThokkThokk nun meine erste fair produzierte eco Fashion Beanie mein Eigen nennen.

Ethical Fashion

Modelabels, die fair produzieren übernehmen Verantwortung für die Arbeiter, die ihre Mode herstellen, und für die Umwelt. Zusammengefasst unter dem recht neuen Wort ethical Fashion sind die Maßgaben des gemeinnützigen Vereins TransFair (erkennbar am Fair-Trade-Siegel). Für die Erzeuger bedeutet das unter anderem garantierte Abnahmepreise. Die Weiterverarbeitung der Baumwolle in Nähereien findet unter humanen Bedingungen statt. Mittlerweile setzen auch nahezu alle Anbieter auf Baumwolle aus 100 % biologischem Anbau. Kinderarbeit und Ausbeutung in so genannten Sweatshop wird im Fertigungsprozess unterbunden und die Verwendung von ökologisch angebauter Baumwolle (so genannte organic cotton) ist verbindlich.

fashion

Die Zahl der Anbieter für solche Mode steigt. In Deutschland steht diese Entwicklung jedoch noch am Anfang. Mir ist es deswegen wichtig, auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Bei Wikipedia heißt es: “In der Textilbranche nehmen die Zusammenschlüsse von Organisationen mit dem gemeinsamen Ziel, Verbesserungen entlang der gesamten Textillieferkette zu erreichen, permanent zu. Unter anderem zeigt die im Jahr 2011 gegründete Greenpeace Detox-Kampagne das allgemeine Interesse der Firmen in der Modebranche an einer nachhaltigeren Zukunft auf: Etwa 15 % der Unternehmen am internationalen Textilmarkt (76 Unterzeichner) arbeiten kontinuierlich daran, bis 2020 die Schadstoffe durch ungefährliche Stoffe zu ersetzen. Im Bündnis für nachhaltige Textilien, gegründet am 16. Oktober 2014, engagieren sich zudem deutsche Unternehmen für eine sichtbare Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Textilindustrie in den Produktionsländern.” (Stand: 20.August 2019).

Mittlerweile findet man einige Listen von Modelabels im Netz, die mitunter auch schon sehr lange fair Fashion vertreiben. Zum Beispiel auf der Webseite –>Utopia.

ThokkThokk

Seit der Gründung im Dezember 2007 ist aus der One-Man-ThokkThokk-Show aka VFX Johow eine 8-köpfige ThokkThokk Family geworden und das Eco Fashion Label mitgewachsen. Step by Step und ohne Investoren versteht sich. So bleibt ThokkThokk unabhängig und glaubwürdig. ThokkThokk kombiniert Handwerk, Design und ausgeprägtes Qualitäts- und Umweltbewusstsein. Wo? Im bunten und grünen Headquarter mit Blick auf das Münchner Werksviertel. Hier vereinen sich Herzblut, Energie, markantes, minimalistisches, energiegeladenes Grafikdesign und ökologisch und fair produzierte Kleidung. Das Ziel: Eine echte Alternative zur Fast Fashion schaffen und nachhaltige Kleidung mit Attitüde, Stil und einer fairen Preispolitik jedem zugänglich machen. (Textquelle: ThokkThokk.com).

fashion

Die Mode wird vorwiegend in Indien, wo auch die Biobaumwolle angebaut wird hergestellt. Es wird die lokale NGO Save unterstützt, die sich vor Ort für Kinder und die Rechte von Frauen stark macht. Die warmen Plüsch-Socken werden in Tschechien und die innovativen Kapokjacken in China hergestellt. Ales unter fairen Arbeitsbedingungen. Alle ThokkThokk Teile sind somit nachhaltig, fair und auch vegan. Die bunten Prints werden per Sieb- und Digitaldruck in Indien, bei Partnerdruckereien in Deutschland und auch noch immer vor Ort in München auf ThokkThokk Textilien übertragen. 

Mittlerweile sind die hippen Modeteile nicht nur Online, sondern auch bei über 150 Handelspartnern in ganz Europa zu finden, darunter: Supermarché (Berlin), DearGoods (München, Augsburg, Berlin), Zündstoff (Freiburg), Green Guerrillas (Köln), Greenground (Wien,Österreich), Rrrevolve (Zürich,Schweiz).

Meine neue Beanie

Für unser Bloggertreffen stellte ThokkThokk uns sowohl hübsch bunte –>Socken,  als auch einige modische Beanies zur Verfügung (derzeit sogar im Sale für knapp 20 Euro zu schnappen). Hinter dem Produktnamen –>TT102 Beanie B&W Striped/Yellow Bio & Fair verbirgt sich eine schwarz/weiß gestreifte Baumwollbeanie mit knallgelbem Saum. Perfekt gegen den kommenden Winterblues.

fashion

Bildrechte: ThokkThokk GmbH & Co. KG

fashion

Meiner Tochter steht die Beanie ausgezeichnet!

Ich werde letztendlich die Mütze meiner Tochter vermachen, weil sie ihr perfekt steht. Aber für mich (und natürlich auch für meine Tochter) werde ich weiterhin bei fairen Modelables einkaufen, soweit es mir möglich ist.

Wo kaufst Du Deine Klamotten?

Anna

Beitragsbildrechte: ThokkThokk GmbH & Co. KG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.