Jap, ich mach das jetzt! Ein Roadtrip mit Kind und Hund, dachte ich so bei mir, wird easy peasy. Zusätzlich verbinde ich das Ganze noch mit einem Ausbruch aus der allgemeinen Komfortzone des heimischen Sofas – freiwillig für mich, pädagogisch wertvoll und liebevoll aufgezwungen für meine Lütte. Ja, so war es geplant und im Großen und Ganzen ist mein Plan aufgegangen.* Nicht zuletzt durch die Hilfe meiner lieben Freunde und Verwandten und den Jungs von CamperBoys.

Die Mitte und der Höhepunkt unserer 16 tägigen Reise durch Deutschland sollte der viertägige Zwischenstopp in München bei meinem Best Travel Girl –>Sissi werden. Eine kleine Atempause, bei der wir mal länger als einen Tag Station machten. Und was wäre ein Roadtrip ohne Halt zum Mittagessen in der Natur, einem Campingplatz oder dem Stop am nahe gelegenen See? Cool wäre, wenn man sein Schlafzimmer auch noch dabei hätte. Für diesen Reisetraum stellte uns –>CamperBoys aus München einen seiner bestens ausgerüsteten Campervans zur Verfügung – den VW T6.1, Modell California Beach Edition.

Roadtrip

Da steht das Schätzchen schon und wartet auf den Einsatz

Campingbus-Gefühl mit Komfort

CamperBoys startete 2019 als Startup in München. Die beiden Gründer Andreas Mall und Paul Pizzinini waren gemeinsam schon viel und oft mit einem alten Camperbus in der Weltgeschichte unterwegs und wollen Reisenden ein eben solches Campingbus-Gefühl ermöglichen, bei dem der Komfort im Vordergrund steht. Der digitale Reiseassistent der Jungunternehmer soll die Camper mit optimalem Routing und Geheimtipps für die Übernachtung versorgen.

Die top ausgestatteten VW-Bullis können direkt am Flughafen München abgeholt werden. Vorher buchst du online den für dich passenden Van, den Zeitraum und die Abholzeit. Ab 85 Euro pro Tag kannst du in dein Roadtrip-Abenteuer starten.

Roadtrip

Ein erster Blick nach Innen

Roadtrip

Mathilda und Anni …

Roadtrip

…sind auf jeden Fall schon abfahrbereit

Ein paar Fakten zu unserem schicken Heim auf Rädern kannst du weiter unten nachlesen.

Roadtrip Stop auf den Campingplatz

Die Abholung und Einweisung auf dem Münchener Flughafen klappte reibungslos und – natürlich – unter den vorgegebenen Hygienemaßnahmen. Meinen Diggen konnte ich direkt auf dem CamperBoys Parkplatz für die Mietzeit stehen lassen. Also hinein mit den Klamotten, Kind und Hund und los ging es zunächst nach Allach, um die liebe Sissi abzuholen. Da alles schneller ging, als gedacht, platzten wir natürlich mitten in die Gassirunde der Tigris hinein. Aber das gab meiner Boxeromi Anni gleich die Gelegenheit, die beiden Artgenossen kennen zu lernen. 

Unser Ziel für die erste Nacht sollte der –>Campingplatz Langwieder See sein, doch dieser war restlos ausgebucht, also fuhren wir direkt zu unserem eigentlich für die zweite und dritte Nacht geplantem Übernachtungsplatz, dem –>Campingplatz Obermenzing. Hier waren reichlich freie Parzellen vorhanden und wir landeten gegenüber der Residenz des Dauercampers “Sepp”, dessen Vielfalt an Haustieren von Hunden bis Spinnen reichte und vor allem meine Tochter sehr begeisterte. Hier hatten wir einen guten Ausgangspunkt gefunden, um die Gegend zu erkunden und zum Beispiel einen Badetag am Lußsee zu verbringen. Bei der Hitze dringend nötig!

Roadtrip

Sepp und seine Spinnja (Namensgeberin: Mathilda)

Roadtrip

Ausflug zum Lußsee

Roadtrip

Die edle CamperBoys Edition

Leider hielt das gute Wetter so ziemlich genau bis zum Ende unseres Ausflugs, denn ab da regnete es nur noch derart in Strömen, dass wir unsere Base in Obermenzing nicht mehr verlassen konnten. Doch trocken und sicher fanden wir unter der ausfahrbaren Markise Platz und das Kind durfte im Dachzelt am Tablet zocken. Natürlich achteten wir penibel darauf, die Markise nicht gänzlich auszufahren und schön schräg abzuspannen, sodass sich keine Wasserblasen bilden konnten.

Roadtrip

Ein Blick ins Dachzelt; Mathilda darf hier ungestört Tablet spielen

Roadtrip

Zwei Personen finden Platz im Aufstelldach

Roadtrip

Draußen zu kochen macht Spaß! Den Müll haben wir natürlich aufgesammelt.

Vanlife im VW California Beach

Bis dato hatte ich noch nie in einem Campervan übernachtet, wohingegen Sissi durch die Reisen im Wohnmobil ihren Eltern und auch ihrem einst eigens  umgebauten RTW fast nichts anderes kannte. Ich musste mich erst daran gewöhnen, bei jedem Ausflug alles wieder einpacken zu müssen, ins Dachzelt zu klettern oder auf sehr viel engerem Raum, als es mein großes Zelt hergibt, alles zu sortieren. Der California Beach bietet zwar für vier Leute einen Schlafplatz, doch mit den Klamotten, den Nahrungsmittellagerplätzen, der sonstigen Ausrüstung wird es dann schon eng. Nur gut, dass die Vans durch CamperBoys schon mit viel Equipment ausgestattet ist.

Roadtrip

Eine Base mit Kaffeequelle braucht der Mensch!

Roadtrip

Und Spaß muss sein

Du findest bei der Anmietung eine Kühlbox mit Snacks zur ersten Überbrückung vor. Sogar ein Päckchen hervorragenden Kaffees ist vorhanden. Es gibt Geschirr, einen Gaskocher, eine Kabeltrommel, eine Kochgelegenheit innen, Müllsäcke, einen Campingtisch mit zwei Stühlen und einiges mehr, was das Camperleben erleichtert. Diese ausgeklügelte Ausrüstung macht dir selber das Packen leichter. Du musst dich eigentlich nur um deine Klamotten, Schlafsack, Hygieneartikel und deine Verpflegung kümmern, sonst nichts.

Gibt es ein Aber?

Wir waren zwei Erwachsene, ein Kind und ein Hund. Das bedeutet zusätzlich Spielsachen, Hundefutter, Hundedecke. Auch hatten wir nicht vor, jeden Tag teuer einzukaufen oder essen zu gehen, so hatten wir zwei große Lebensmittelkisten dabei und auch noch zusätzliche Ausrüstung (man weiß ja nie!). Man muss ehrlich sagen, dass dieses Equipment plus körperliche Anwesenheit es einfach sehr unübersichtlich und wuselig macht in dem California Beach.

Draußen vor dem Wagen auf dem Outdoorteppich liegen, Gin Tonic trinken und quatschen? Kind Problem, super gemütlich und ein schönes Campingerlebnis. Bei Regen mit drei Menschen, einem großen Hund und viel Tüddelkrams im Camper sitzen? Nicht soooo gemütlich. Aber: Diese Widrigkeit liegt am Modell des Vans und nicht an den CamperBoys. Bist du mit deinem oder deiner Liebsten unterwegs, hoppst ihr vier Tage durch zwei Städte, geht zur Nahrungsaufnahme in Restaurants und Cafés und habt dafür ansonsten nur ein paar Brötchen und Milch für den Kaffee dabei ist dieser Camperbus das ideale Gefährt!

Ein paar Fakten rundherum

  • VW T6.1 California Beach für bis zu 5 Personen:
    • Baujahr: 2020
    • Leistung: 150 PS
    • Hubraum: 1 968 Kubikzentimeter
    • Kilometerstand: unter 30 000
    • Kraftstoffart: Diesel
    • Abgasnorm: Euro 6d
    • Verbrauch pro 100 Kilometer: ~7 Liter
    • Kraftstofftank: 80 Liter
    • Länge / Breite / Höhe (Meter): 5 / 2 / 2
    • Angabe bei Fährbuchung: 6 Meter
    • Zul. Gesamtgewicht: 3 000 Kilo
  • Sonstige Technik:
    • Automatik
    • Lenkrad mit Multifunktion
    • Ganzjahresreifen
    • Tempomat & ACC (Automatische Distanzregelung)
    • Parkpilot in Front- und Heckbereich sowie Rückfahrkamera
    • Klimaanlage und Standheizung
    • Navigationssystem
    • Multimediasystem mit DAB+-Empfang (sehr faszinierend fand ich hier die über das System steuerbare Innen- und Außenbeleuchtung)
    • Zweite Batterie
    • Manuell bedienbares Aufstelldach mit zwei Schlafplätzen (200 x 120 Zentimeter mit Federtellern und Matratze)
    • Drehbarer Vordersitz vorne rechts
    • Kindersitzverankerung ISOFIX
    • Umklappbare Sitzbank mit drei Schlafplätzen (185 x 150 Zentimeter)
    • 12V-, USB- und 230V-Steckdosen
    • Sichtschutz an allen Fenstern inklusive Windschutzscheibe
Kochen
  • Gaskocher
  • Koch- und Essutensilien
  • Kühlbox
  • Kaffeekocher
Outdoor-Leben
  • Markise mit ausklappbaren Standbeinen und Befestigung
  • Campingtisch und zwei Campingstühle
  • Außensteckdose und Verlängerungskabel
  • Weiteres Campingequipment (z.B. ein großer Outdoorteppich)
Service
  • Alle Kilometer inklusive
  • Mobilitätsgarantie im Schadensfall
  • Komplett ausgestatteter Camper
  • Flexible Abhol- und Rückgabezeiten
  • 24/7 Erreichbarkeit
  • Vollkaskoversicherung
  • Auf Wunsch und Aufpreis Komplettreinigung nach der Reise (ansonsten muss der Van komplett gereinigt zurückgegeben werden)
Kosten
  • Nebensaison (16. September bis 31. Mai): EUR 85 pro Tag
  • Hauptsaison (1. Juni bis 15. September): EUR 110 pro Tag

Roadtrip

In voller Pracht

Roadtrip

Die Sonne kommt raus!

Roadtrip

Eine gut zusammengestellte Ausrüstung ist vorhanden. Zum Beispiel die Kabeltrommel zur Stromverorgung

Roadtrip

Die ausgeklappt Rückbank bietet Platz für zwei. Ein paar Decken schützen das Polster vor Outdoorschmutz

So wird die Rückbank zum Bett:

 

Gerne noch einmal!

Nicht nur, weil ich gerne mit Sissi zusammen bin, wir beide das Übernachten in der Natur lieben und immer wieder neugierig auf spannende Erlebnisse sind, möchte ich das Vanlife erneut ausprobieren. Ich habe so etwa am dritten Tag, eigentlich erst zum Ende hin, gemerkt, dass man sich, hat erst einmal alles seinen Platz gefunden und man sich selber eingegroovt, sehr gut daran gewöhnen kann. Es ist ein Stück Freiheit. Das Einzige, was uns gefehlt hat, war ein kleiner Grill. Vielleicht kann man diesen noch irgendwie als umweltfreundliche Einmalvariante integrieren? Generell hast du mit CamperBoys eine umweltfreundliche Urlaubsmöglichkeit. Als –>ClimatePartner unterstützt das Unternehmen ein Aufforstungsprojekt. Das bedeutet einen klimaneutralen Roadtrip. 

Ich bin gespannt, wo es die Best Travel Girls als nächstes hin verschlägt.

Anna

Artikel enthält Werbung. Alle Preisangaben ohne Gewähr. Transparenz: Der Camper VW California 6.1 Beach Edition wird uns von den  CamperBoys als Pressefahrt zur Verfügung gestellt. Beitragsbild: Foto von –>anja. auf –>Unsplash. *verfolgen kannst du die Stationen des Mama-Kind-Hund – Roadtrip auf meinem Instagram Channel